f

"Ich im Bürgerkrieg"

Interview mit Angela Dörksen, Schülerin der 4b Klasse 

 

Beim Story Award haben Schüler/innen die Möglichkeit ihre selbstgeschriebenen Geschichten einzusenden. Die 10 tollsten Geschichten pro Bundesland werden als Hörbuch produziert.
Angela Dörksen hat beim Story Award 2014 mitgemacht und im Bundesland Steiermark den 2. Platz ergattert.
Andrea Buchmann, Lehrerin an der NMS Frohnleiten, hat die dreizehnjährige Schülerin zu ihrer Geschichte „Ich im Bürgerkrieg“ interviewt.


Fr. Buchmann:
Wie bist du auf die Idee gekommen, beim Story Award mitzumachen?

Angela:
Frau Marak hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ich habe sie in Deutsch.

Fr. Buchmann:
Deine Geschichte heißt „Ich im Bürgerkrieg“. Wie bist du zu dieser Geschichte gekommen?

Angela:
Meine Mama und meine Verwandten sind aus der Ukraine. Dadurch, dass der Bürgerkrieg in der Ukraine angefangen hat, hat meine Mama im Internet Videos von ukrainischen Reportern, die die Wahrheit erzählt und dokumentiert haben, angeschaut. So ist das Thema auch für mich aktuell geworden und dann ist die Idee entstanden.

Fr. Buchmann:
Schreibst du in deiner Freizeit auch Geschichten? Und wovon handeln diese?

Angela:
Ja, ab und zu. Das kommt auf meine Stimmung und Laune an.

Fr. Buchmann:
Woher nimmst du die Ideen für deine Geschichten?

Angela:
Ich bin Tagträumer und mir fallen die besten Dinge einfach dann ein, wenn ich nicht ans Schreiben denke, sondern einfach träumen darf.

Fr. Buchmann:
Woher kommt deine Kreativität?

Angela:
Mein Papa ist so ein Fantasiemensch. Meine Oma und meine Mama schreiben gerne Gedichte, aber ich schreibe am liebsten Geschichten. Die Fantasie habe ich vom Papa.

Fr. Buchmann:
Wie fühlt sich das an, wenn die eigene Geschichte als Hörbuch produziert wird?

Angela:
Ich bin ein bisschen unsicher, wie man darauf reagieren soll, ob man glücklich sein soll. Ich bin so unentschlossen, ob das überhaupt jemanden gefällt und habe ein bisschen Angst vor der Reaktion der Menschen, weil es ist ja eine politische Sache und da weiß man ja nicht, ob das anderen so gut gefällt.

Fr. Buchmann:
Vielen Dank für das Interview und alles Gute weiterhin!